Blog

Schlor und stadt[lo:s] Soli Party 06.05.2016

Schlor und stadt[lo:s] Soli Party 06.05.2016

flyer_vorne_rgb1

Schlor und Stadt[los] haben sich zusammengetan um der bis in die Knochen verwertbar gemachten Stadt offiziell den Kampf anzusagen und das auch gebührend mit dem Pöbel zu feiern. Livemusik in Digital- und Analog, sowie DJ_anes und Performances werden dies akustisch als auch visuell untermauern. Diverse Überraschungen oder gar Mitternachtseinlagen sind nicht auszuschließen.

Das Motto für diesen Abend: „Schloboter meets Schlorobik“. Also werft euch in Schale, ob Roboter_in, HumanOider Mülleimer oder FitnessQueen der 90er. Angemessenes Outfit wird mit Schnaps beim Eingang aufgegossen und auf der Tanzwiese durch wohlgefälliges Nicken und neidische Blicke der Besucher_innen gewürdigt. Also stopft euch die Taschen voll mit Hundertern, kommts ins EKH und tauscht eure schwer verdiente Kohle oder euer Arbeitslosengeld gegen Schnaps ein!

Neben dem üblichen Trinkgelage werdet ihr schön massenkompatibel verpflegt und könnt dann mit vollem Bauch eure dreckigen Immobiliendeals mit uns abwickeln. Infotische gibt’s von Schlor und stadt[los].
*****************************************************************************************************************************

Schlor ist eine Gruppe von Menschen, die solidarisch miteinander leben und arbeiten möchten. Das entstehende Hausprojekt benötigt noch eine recht essentielle Komponente: nämlich ein Gebäude in Wien.

Stadt[los] ist ein 20-köpfiges, basisdemokratisch organisiertes und konsensorientiertes Kollektiv (an Raumplanungsstudierenden und sieht sich selbst als eine Art gegenhegemoniales Konzept zur verschulten, universitären Lehre) und fordert das Recht auf Stadt für alle ein!

... read more

06.05.2016 - Keine Kommentare - by Da Da

Workshop: Habitat e.V. stadt[los] vs. schloR

Als Immobilientreuhändlerin und zukünftige Anteilseignerin bedeutender Liegenschaften in den wichtigsten landesweiten Siedlungsgebieten bietet das habitat e.V. zukunftsträchtige Lösungen in der kollektiven Nutzung von Wohneigentum und Subkulturgut. Nach dem Vorbild des Mietshäusersyndikats konnte bereits seit 2014 in Österreich ein rechtskonformes Modell umgesetzt werden, das privilegiertes Eigentumsverständnis durch ein solidarisches Prinzip ersetzt. Durch den konsequenten Entzug attraktiver Spekulationsobjekte vom Immobilienmarkt sehen sich die Verantwortlichen Akteur*innen in der Lage dem verhassten Feindbild des Kapitalismus einen schweren Schlag zu versetzen.

 

Der angebotene Workshop wird zunächst zum Ziel haben Ihnen als zukünftigen Liegenschaftsbesitzer*innen die Grundlagen zeitgenössischer Kapitalismuskritik zunächst schrittweise näherzubringen. Mit fortgeschrittenem Verständnis für Elemente wie Solidarität, Selbstbestimmung und Chancengleichheit werden Sie im Anschluss daran dazu angehalten durch aktive und kritische Auseinandersetzung neue Angriffspunkte des Spekulantentums ausfindig zu machen. Ziel ist es möglichst viele von Ihnen als Kollaborateur*innen einsetzbar und gefügig zu machen und eigene Initiativprojekte zu gründen, die für das habitat e.V. Solidarzahlungen abwerfen. Falls Sie sich an Vertreter*innen bestehender Projekte wenden wollen, die mit nicht unbeträchtlichem Aufwand am Erwerb von Liegenschaften arbeiten, wird ihnen bei dem Workshop diese Möglichkeit geboten werden.

 

Interessierte Spekulationsgegnerinnen und Immobilienfreunde sind herzlich dazu eingeladen sich zu dem angegebenen Termin einzufinden.

... read more

05.05.2016 - Keine Kommentare - by Hille

Rasenna Stiftung – Jahrestreffen 2016

Zusammen! – Das RASENNA Netzwerk möchte unser aller Arbeit weiterbringen. Kommt zum Jahrestreffen, feiert mit uns, lernt unsere Vision und Projekte kennen! Wo seht Ihr Euch? Am 27. April gibt es viele Gelegenheiten für frühlingshafte Begegnungen.

http://rasenna.at/blog/2016/03/24/savethedate-2-rasenna-jahrestreffen/

... read more

27.04.2016 - Keine Kommentare - by david

Rekordumsatz mit Wiener Zinshäusern 2015

Wie ein Artikel der Tageszeitung derStandard zeigt, bleibt die Situation am (Wiener) Immobilienmarkt weiter hart und es ist kein Zeichen einer Entspannung in Sicht – Zeit ein Haus zu kaufen und nicht-kommerziell zu beleben!

zinsh

Rekordumsatz mit Wiener Zinshäusern 2015

http://derstandard.at/2000034610174/Rekordumsatz-mit-Wiener-Zinshaeusern-2015

... read more

11.04.2016 - Keine Kommentare - by Rafi

Nächster Hausprojektestammtisch 07.04.2016 – 20:00

Jeden 1. Donnerstag im Monat findet der Stammtisch der Wiener Wohnprojekte in wechselnden Lokalitäten Wiens statt.


Der Stammtisch ist für alle, die zum ersten Mal mit den Wiener Wohnprojekten Kontakt aufnehmen wollen und für alle, die mal Abseits der Plenen gemütlich zusammensitzen und Informationen austauschen wollen.
Unser nächster Stammtisch findet am Donnerstag, 7. April um 20:00 Uhr statt. Diesmal treffen wir uns wieder im Rupp’s (http://www.rupps.at/) in der Arbeitergasse 46, 1050 Wien.
http://stadtklan.org/
... read more

07.04.2016 - Keine Kommentare - by Da Da

Mietrechtsschulung

Eine grundsätzliche Einführung in das Mietrecht – gerne auch anhand von konkreten Fragen oder Beispielen!

... read more

20.11.2015 - Keine Kommentare - by Jonas

Hausprojekt-Stammtisch

... read more

05.11.2015 - Keine Kommentare - by Jonas

1. gemeinsamer Hausprojekte-Stammtisch

Via stadtklan:

Liebe Hausprojekte und Interessent_innen,

am Donnerstag, den 1.10. findet im legendären Café Malipop, Ungargasse 10
ab 20:00 Uhr der erste gemeinsame Hausprojekte-Stammtisch statt.


View Larger Map

wir freuen uns,
euer SCHLOR.

... read more

01.10.2015 - Keine Kommentare - by david
Schlor im Radio – Leben im habiTAT

Schlor im Radio – Leben im habiTAT

ÜBER DIE SENDUNG

Leben im habiTAT

Neue Wege zu neuem Wohnraum

Eben formiert sich habiTAT als Dachverband selbstorganisierter und sozialgebundener Mietshaus-Projekte in Österreich. Gemeinsam soll ebenso günstiger wie gesunder Lebensraum fernab kommerzieller Wohnungsmarktstrukturen geschaffen werden. Vorbild ist das in Deutschland bereits seit vielen Jahren erfolgreich tätige Mietshäuser Syndikat, mit dem eine enge Zusammenarbeit besteht. Julia Krikler, Roland Jankowsky und Rafael Tschurtschentaler berichten vom Fortgang des Projektes.

Zum Nachhören: http://cba.fro.at/296856

... read more

26.09.2015 - Keine Kommentare - by david
Schlor Soli Party @ Tüwi

Schlor Soli Party @ Tüwi

Was passiert am 3.7.?

Wir laden ein ins Tüwi ab 15:00 mit Infozeux, Essen, Cocktails, Tombola, Glücksrad, Siebdruck, Elektroküsse und Überraschungsband im Garten. Anschließend gibts drinnen Bands (fix is mal = Hypercycle fällt aus =) und Auflegerei ( = MRZT:0 Umfällt = &Friends) und Karaoke im Keller.

Und für was is die Soli-Kohle?

Wir sind eine heterogene Gruppe von Menschen aus unterschiedlichen Zusammenhängen und wollen unsere Vision eines Lebens in einem gemeinsamen Wohn- und Arbeitsumfeld verwirklichen. Wir verstehen uns als politische Menschen und wollen uns im Wunsch nach gesellschaftlicher Veränderung gegenseitig bestärken.

Als Alternativprojekt zur urbanen Vereinzelung planen wir gemeinsam zu wohnen und zu arbeiten ohne uns dabei als Gruppe von der Nachbar_innenschaft zu isolieren. Wir wollen dem spekulativen Immobilienmarkt ein Stück Wohn- und Lebensraum entreißen. Der Rückzug aufs Land stellt für uns keine Lösung dar. Wir begreifen die Urbanität als emanzipatorisches Vehikel, das weit über das Grätzel hinaus auf die ganze Stadt wirken kann. Geplant sind eigenverantwortlich gestaltete Werkstätten und Ateliers, die für die Allgemeinheit, insbesondere für die Nachbar_innenschaft, nicht verschlossen bleiben sollen. Die Zusammenarbeit mit bestehenden Initiativen und Einrichtungen ist uns dabei ein besonderes Anliegen, egal ob Jugendzentrum oder Senior_innenkränzchen.

Hierfür suchen wir ein Gebäude in bewohnbarem Zustand, das etwa 20 Personen Lebensraum bieten kann, sowie Platz für diverse Werkstätten und Ateliers. Wir suchen ein Areal innerhalb Wiens in dicht besiedeltem Raum. Einiges können unsere vielen geschickten Hände sicher instand setzen. Die derzeit populären Zwischennutzungslösungen führen ebenso wenig zu einer Perspektive für uns wie ein Mietverhältnis.

Aus eigenen Mitteln können wir einen Teil der Kosten eines potentiellen Hauses decken. Auf unterschiedlichen Wegen können wir uns vorstellen, den zweiten und größeren Teil der Kosten zu lukrieren. Dahingehend bemühen wir uns um die Unterstützung bei der Objektsuche und der Finanzierung unseres Projekts.

Schöner leben ohne Raiffeisen!

Mehr Infos, Kontakt und auch News zum Programm wird auf schlor.org laufend aktualisiert

... read more

03.07.2015 - Keine Kommentare - by david