Finanzierung

Lieber 1000 Freund*innen im Rücken, als eine Bank im Nacken!

Nach eingehender Prüfung der Umsetzung ins österreichische Rechtssystem haben wir uns entschieden, auch das Finanzierungsmodell des deutschen Mietshäusersyndikats zu übernehmen, indem wir das benötigte Kapital über eine Mischung aus Privat- und Bankdarlehen stellen.

Der gesamte Finanzbedarf für das Projekt liegt bei etwas über 3 Millionen Euro. Gut die Hälfte dieser Summe wird in Um-/ und Neubauten investiert. Da wir hier auf Eigenleistung und Hilfe von extern bauen, uns darauf in den Berechnungen aber nicht verlassen wollen, haben wir hier mit den potentiellen Kosten durch Baufirmen gerechnet.

In unserer demnächst startenden Direktkreditkampagne wollen wir ein Drittel bis die Hälfte des Gesamtinvestitionsvolumens über Privatdarlehen aufbringen. Für den Restbetrag wird ein Hypothekendarlehen bei einer Bank aufgenommen – dafür sind wir bereits mit diversen Banken im Gespräch. Die für einen Bankkredit benötigten Eigenmittel werden also über Direktkredite finanziert. Das hat gleich zwei Vorteile, zum einen können sich Menschen am Projekt unabhängig von der Höhe ihres eigenen Vermögens beteiligen, zum anderen können durch geringere Bankkredite sozialverträgliche Mieten gewährleistet werden.

Wie hoch die Mieten sind hängt davon ab, wie hoch der Anteil an Privatdarlehen ist. In unseren aktuellen Berechnungen beträgt die Miete etwa 8€/m² netto. Dieser Preis wird in den nächsten Jahren und Jahrzehnten nur marginal ansteigen, somit wird die momentan durchschnittliche Miete in wenigen Jahren sehr günstig sein. Sollten sich die von uns erhofften Einsparungen beim Bau bewahrheiten, wird die Miete dementsprechend niedriger ausfallen können.

Diese Mieten sind es auch, mit denen die Kredite getilgt werden. Nach und nach wird das Haus also vergemeinschaftet und der finanzielle Gestaltungsraum wird größer. Damit wird es dann möglich, ökologische Sanierungsarbeiten durchzuführen oder wie geplant neuen Raum zu schaffen und Initiativen zu unterstützen. Außerdem erlaubt es dieser Spielraum auch, Solidarbeiträge für neue Projekte zur Verfügung zu stellen.

Die Erstellung des Finanzierungsplanes wurde mit der langjährigen Erfahrung und strengen Vorgaben des Mietshäusersyndikats vorgenommen und beinhaltet großzügige Rückstellungen für Instandhaltung und etwaige Mietausfälle.